Begegnung der 3. Art

Haben Sie eine Frage oder einen Hinweis? Nutzen Sie die Kommentarfunktion am Ende des Beitrags.

Beitrag vorlesen mit webReader
 25. November 2009

 Begegnung der 3. Art

Gestern fuhren hier zwei Männer durch die Straße und entpuppten sich als irgendwelche "Straßenbauer". (Die Anführungszeichen werden sich im Verlauf des Beitrags erklären.) Nachdem sie festgestellt hatten, dass meine Schwiegermutter - auf dem Weg zu uns - nicht die richtige Ansprechpartnerin war, fuhren sie mit ihrem Auto vor unserem Haus vor. Anscheinend war leider der Motor defekt und ließ sich nicht abschalten. (Ich glaube ja immer, solche Leute gibt's nicht mehr, aber ... tja ... Irrtum).

"Wir sollen hier die Straße fertig bauen und uns das mal angucken. Wir haben so 'ne kleine Straßenbaufirma". Aja. Auf meine Frage, wer sie denn beauftragt hat (der Investor?), bekam ich die Auskunft: "Naja ich habe einen Bekannten und der hat ...". Aja².

Nach einem kurzen Blick auf die Straße dann das fachkundige Urteil: Das müssen wir ein bisschen glatt machen, ein paar Borde neu festmachen und dann die Decke drauf. Mein Hinweis, dass die schon eingebrachte Frostschutzschicht nach dem letzten Winter hinüber ist und abgeschoben und erneuert werden muss, wurde elegant ignoriert. Außerdem wies ich auf die Rigolen hin, die vom Amt vorgeschrieben sind und neben einer definierten Konstruktion auch einen besonderen Mutterboden zur Abdeckung erfordern. Da kamen die Herren - inzwischen hatte sich der Beifahrer dazu gesellt - vollkommen ins Schlingern. Nachdem mir die Herren ihre Definition einer Rigole geliefert hatten, fiel ich endgültig vom Glauben ab.

Sicherheitshalber wies ich mehrmals darauf hin, dass es eine fertige Planung der Straße inkl. Rigolen - selbige berechnet von einer Simulationssoftware - von einem Ingenieurbüro gäbe. Nun sollte man meinen, ein Bauprofi würde sich über eine ordentliche Planung freuen. Aber sonderliches Interesse schien da nicht zu herrschen. Und zur Krönung des Ganzen kam dann auch noch die Frage: "Wer bezahlt die Straße denn eigentlich; die bezahlen Sie doch?"

Im Verlaufe des Geprächs stellte sich also heraus:

Beängstigend!

geschrieben am 25. November 2009 von rainerS.punkt
Kategorie(n): Erschließung, Rechtsstreit


comments powered by Disqus