Schlichtung akzeptiert

Haben Sie eine Frage oder einen Hinweis? Nutzen Sie die Kommentarfunktion am Ende des Beitrags.

Beitrag vorlesen mit webReader
 19. Dezember 2009

 Schlichtung akzeptiert

Am vergangenen Mittwoch fand die Eigentümerversammlung statt, die über den Schlichtungsvorschlag entscheiden sollte. Die Gemeinschaft hat sich entschlossen, den Vorschlag anzunehmen. Um die 20.000 Euro zusammenzubekommen, wurde ein Kompromiss vereinbart: Jeder Eigentümer, der noch irgendwelche Zahlungen offen hat - begründet oder unbegründet; zahlt den gleichen Anteil in den Topf. Davon sind dann auch wir betroffen. Das überzahlte Geld müssen wir uns dann selbst vom Investor wiederholen. Die Eigentümer, die schon alles gezahlt haben, müssen natürlich nichts beisteuern.

Dass die Kosten für den Anwalt allerdings selbstverständlich anteilig von jedem Eigentümer zu zahlen sind, genauso, wie die von der Eigentümergemeinschaft beschlossene Baubegleitung und das Abschlussgutachten für den Straßenbau, musste einmal mehr diskutiert werden. Nur die Kosten für die individuellen Widerklagen werden natürlich nur von den betreffenden Eigentümern getragen, was u.a. auch uns betrifft.

Aber wie auch immer: Jetzt muss der Investor dem Schlichtungsvorschlag auch noch zustimmen und die entsprechende Summe bereitstellen, dann könnten wir bis April 2010 unsere Straße haben. Die Winter scheint ja zumindest einstweilen wieder für eine feste - weil gefrorene - Straßendecke zu sorgen.

Wintergrüße aus Berlin!

geschrieben am 19. Dezember 2009 von rainerS.punkt
Kategorie(n): Erschließung, Rechtsstreit


comments powered by Disqus