Nebenkosten und anderes

Haben Sie eine Frage oder einen Hinweis? Nutzen Sie die Kommentarfunktion am Ende des Beitrags.

Beitrag vorlesen mit webReader
 08. Februar 2010

 Nebenkosten und anderes

Der Winter hat uns weiterhin fest im Griff. Entsprechend ist auch noch tote Hose, was weitere größere Baustellen angeht. Aber für ein paar Updates im Kleinen reicht es schon. Unter anderem für die

Nebenkosten 2009

Da die Nach- oder Rückzahlungen an die Versorger (Wasser, Strom, Gas) nicht immer exakt an das kalendarische Jahr gekoppelt sind, mag der reale Jahresbetrag etwas abweichen, aber ich hatte keine Lust, den Verbrauch jetzt auch auf die Kilowattstunde genau gegenzurechnen. Über die einzelnen Jahre betrachtet, dürfte sich das dann ja auch ausgleichen.

Variable Kosten:

Fixkosten:

Wartungskosten:

Derzeit fielen nur einmal pro Jahr 40 Euro für den Filterwechsel der Lüftungsanlage an. Aber ab der kommenden Saison werde ich einen Wartungsvertrag für die Heizungstechnik (Gastherme und Solaranlage) mit einer Heizungsfirma ins Auge fassen.

Rechtsstreit um den Straßenbau

Eigentlich sollten Ende Januar 20.000 EUR aus der Gemeinschaft auf dem Notar-Anderkonto eingegangen sein. Leider waren es Anfang des Monats erst knapp über 10.000. Damit steuern wir haarscharf auf eine Entscheidung per Urteil zu, die unter Umständen nicht günstig für uns als Eigentümergemeinschaft wäre.

Der angesprochene Kompromiss der letzten Eigentümerversammlung war nicht wirklich ausgereift. Ich dachte, alle Eigentümer hätten dem zugestimmt; gentlement's agreement; aber da hatte ich zuviel in Katrins Bericht hinein interpretiert. Weder haben alle betroffenen Anwesenden verbindlich zugestimmt, noch waren überhaupt alle betroffenen Parteien vertreten.

Ergebnis ist jetzt, dass vermutlich andere werden in die Bresche springen müssen. Wir haben uns an die Absprache gehalten und unser 15-tel gezahlt, obwohl wir - selbst bei aller günstiger Rechnerei für den Investor - keine 1.300 mehr offen gehabt hätten. Die ca. 350 Euro haben wir als persönlichen finanziellen Zusatzbeitrag abgehakt. Aber wenn nicht jede der 15 Parteien entsprechend zahlt, sieht es schlecht aus. Eigentlich beknackt, wenn man bedenkt, dass bei einer freiwilligen Zahlung im vergangenen Jahr knapp 30.000 zusammen gekommen wären. Das Angebot hat damals aber der Investor ausgeschlagen.

Hausbesichtigung

T&C hatte angefragt, ob mal wieder ein interessiertes Käuferpaar unser Haus anschauen könnte. Also habe ich am vergangene Samstag einen Termin angeboten und mir - als temporär alleinerziehender Vater - den Nachmittag freigehalten und meinen Samstag entsprechend geplant.

Die Kaufinteressenten hatten aber erstaunlich wenig Fragen. Mag aber daran gelegen haben, dass sie anscheinend noch in der Anfangsphase ihres Projektes Hausbau waren. Einigermaßen überrascht war ich von der Frage der Hausverkäuferin, als ich von unserer Lüftungsanlage erzählte: "Sie öffnen wirklich kein Fenster mehr?"

Aber wie auch immer; eine weitere Besichtigung wird es nicht geben: Unser Entgegenkommen und der dafür "geopferte" Samstagnachmittag waren weder den Kunden noch der T&C-Verkäuferin ein, wie auch immer geartetes kleines Dankeschön wert.

geschrieben am 08. Februar 2010 von rainerS.punkt
Kategorie(n): _ Dies & Das _, Einrichtung, Energieverbrauch, Rechtsstreit


comments powered by Disqus