Aufrechnerei

Haben Sie eine Frage oder einen Hinweis? Nutzen Sie die Kommentarfunktion am Ende des Beitrags.

Beitrag vorlesen mit webReader
 27. Oktober 2009

 Aufrechnerei

Der Verhandlungstermin am 5.11. ist zwar noch nicht heran, aber der argumentive Kampf der Anwälte vor dem Gericht geht weiter. Wir müssen uns ja schließlich auch gegen die Widerklage wehren. Im Großen und Ganzen ist das aber nur eine Aufrechnung: Was schuldest du mir; was schulde ich dir. Langweilig. Vor allem, wenn man die unterhaltsamen Formulierungen in den vorhergehenden Schreiben lesen durfte. Was ich allerdings feststelle: Anwaltschreiben sollte man nicht am Ende des (Arbeits-)tages lesen. Dafür darf der Grips nicht schon im Schlummermodus fahren. ;-)

Neben der Widerklage-Erwiderung für uns persönlich gibt es aber auch wieder ein Schreiben, das die klagende Gemeinde (aka Eigentümergemeinschaft) bestrifft. Hier kommt endlich mal meine die ganze Zeit geäußerte Auffassung ins Spiel. Der Investor beruft sich ja immer darauf, dass ja noch nicht alle Eigentümer vollständig gezahlt haben und er deshalb die Straße nicht bauen muss. Dazu:

Und wen es weiterhin interessiert:

geschrieben am 27. Oktober 2009 von rainerS.punkt
Kategorie(n): Grundstück, Rechtsstreit


comments powered by Disqus