Neue Baublogger & Wirtschaftsplan 2008

Haben Sie eine Frage oder einen Hinweis? Nutzen Sie die Kommentarfunktion am Ende des Beitrags.

Beitrag vorlesen mit webReader
 07. August 2008

 Neue Baublogger & Wirtschaftsplan 2008

Ganz neu in der Gemeinde der T&C-Blogger begrüßen wir Melanie und Micha: Viel Erfolg beim Bau, starke Nerven und wenn's geht, auch ein bisschen Spaß dabei!!! :-)

And now for something completely different ...

Naja, ganz so different ist es ja doch nicht: Gestern hatten wir unsere erste von der Hausverwaltung einberufene Eigentümerversammlung in der über den Wirtschaftsplan für 2008 abgestimmt wurde. Natürlich sind derzeit alle Planzahlen für Straßenreinigung, Wartung oder Schneeberäumung rein fiktiv. Denn eine Straße haben wir ja immer noch nicht (dazu später).

Unstimmigkeiten gab es innerhalb der Eigentümergemeinschaft, was die Straßenreinigung und den Winterdienst angeht. Einige Eigentümer wollen die Kosten sparen und die Schneeberäumung selbst übernehmen. Komplett außer Acht gelassen wurde dabei aber, dass wir ein ca. 50 m langes Stück Zufahrtsstraße haben, das keine direkten Anlieger hat, aber natürlich auch beräumt werden muss.

Außerdem sind alle Eigentümer mit 1/20 an der Straße beteiligt sind. Das bedeutet: Nur weil wir mit unserem Eckgrundstück an ca. 44 m Straße liegen, können wir gegenüber Eigentümern, die mit 5-10 m Straße dabei sind, nicht benachteiligt werden. Ich hoffe sehr, dass sich die Meinung der Mehrheit da noch ändert. Für den 2008er Wirtschaftsplan haben wir den geplanten Betrag für den Winterdienst erstmal halbiert (auch wenn dafür dann realistisch kein Vertrag zu bekommen wäre) und die Kosten für die Straßenreinigung auf Null gesetzt. Nur vor dem Hintergrund, dass wir mit dem Eckgrundstück gegenüber den anderen Eigentümern nicht benachteiligt werden, haben wir uns damals für dieses Grundstück entschieden.

Persönlich halte ich es für komplett unrealistisch, die vorgeschriebene Beräumung einer ca. 350 m langen Straße von teilweise schichtarbeitenden Anwohnern in Eigenleitung sicher zu garantieren. Ich möchte nicht im Winter am Samstag um 5:00 aufstehen, um bis 6:00 meine anteiligen 17,5 m von Schnee zu befreien und begeh- und befahrbar zu machen.

Aber das alles ist natürlich so lange graue Theorie, solange wir noch keine Straße haben. Derzeit ist der Bau jedenfalls komplett zum Erliegen gekommen. Der Investor hat alle Arbeiten stoppen lassen. Die sich wirklich toll bemühende Hausverwalterin hat angeboten, sich als Vermittler in den Prozess einzuschalten, damit wir vielleicht doch noch irgendwie weiterkommen. Ein Vorschlag aus der Eigentümergemeinschaft war, die den Staßenbau betreffenden Gelder, die einzelne Eigentümer teilweise zurückhalten, auf ein Notarkonto einzuzahlen und die Gelder nach Fertigstellung der Straße freizugeben. Zwar wurde nicht förmlich über den Vorschlag abgestimmt, aber eine Tendenz allgemeiner Zustimmung war auszumachen, um es mal vorsichtig zu formulieren. Ob angesichts der verhärteten Fronten aber alle Eigentümer mitziehen werden, müssen wir dann sehen. Vielleicht hilft es, wenn alle mal in Ruhe ein paar Tage drüber nachdenken können.

Short News

Wer weiß, woher das kursive Zitat Anfangt stammt, darf mir zur Belohnung die dazugehörige DVD-Komplettausgabe schenken :-)

geschrieben am 07. August 2008 von rainerS.punkt
Kategorie(n): _ Dies & Das _, Erschließung, Grundstück


comments powered by Disqus