Einladungen, Zusagen, Nachbarn und Schlafzimmer II

Haben Sie eine Frage oder einen Hinweis? Nutzen Sie die Kommentarfunktion am Ende des Beitrags.

Beitrag vorlesen mit webReader
 30. August 2007

 Einladungen, Zusagen, Nachbarn und Schlafzimmer II

Wir sind beliebt! Nachdem wir erst vor kurzem auf dem T&C-Hoffest waren, sind wir nun schon wieder in die Freizeitanlage TURM Oranienburg eingeladen. Außerdem findet auf unserem Baufeld am Samstag ein Sommerfest statt. Leider geht das nur bis 18:00 und Katrin muss bis 17:00 arbeiten. Mal schauen, ob sie ein klein wenig früher weg kommt. Wäre ja ganz schön, die neidischen Blicke der künftigen Nachbarn - ob unseres Baufortschritts - zu sehen ;-). Andererseits sind die bisher alle sehr nett und auch deshalb wären wir eigentlich gern dabei, um gleich noch mehr nette kennenzulernen.

Andererseits sind die bisher alle sehr nett und auch deshalb wären wir eigentlich gern dabei, um gleich noch mehr nette kennezulernen. Können wir ja gebrauchen bei den "Bestandsnachbarn" ;-). Aber inzwischen haben wir auch vom Nachbarn unseres Nachbarn erfahren: Die waren schon immer so ... ("streitlustig", "anstrengend", "uneinsichtig", "besserwisserisch" bitte beliebig ergänzen). Also werden wir das irgendwie regeln müssen. (Für uns glüchlicherweise) sind auch unsere direkten Neunachbarn davon betroffen und haben das gleiche Interesse, den alten Zaun zu entfernen und einen neuen auf die korrekten Grundstücksgrenzen zu setzen. Zu viert kämpft es sich entspannter.

Nachdem Katrin gestern im Ingenieurbüro anrief und nach unserem Geld fragte (das ja seit einigen Monaten für die Erschließungskosten auf deren Konten rumliegt) und dabei fallen ließ, dass das Gerücht umgeht: Das Geld ist inzwischen für andere Sachen ausgegeben worden, fiel der Chef des Ladens wohl aus allen Wolken. Sie meinte, man konnte am Telefon merken, wie ihm die Kinnlade herunterklappte. Er bemühte sich zu versichern, dass alles in Ordnung sei, wir eigentlich einen verbindlichen neuen Zeitplan schon längst haben sollten und viele Probleme von einem inzwischen wieder gefeuerten Subunternehmer verursacht worden seien. Minuten später rief unser Ansprechpartner an, der von seinem Chef wohl zusammengefaltet worden war.

Da das Ratespiel ja keinen sonderlichen Anklang fand: Unser schickes, neues, tolles Markenschlafzimmer hat komplett nur 1.700,- gekostet. Ich freu mich immer noch :-). Fast das Doppelte hatten wir kalkuliert.

geschrieben am 30. August 2007 von rainerS.punkt
Kategorie(n): Einrichtung, Nachbarn


comments powered by Disqus